Dienstag, 23. Oktober 2012

s-bahn-surfer


die deutsche hauptstadt ist ein nest
drin beißen sich die läuse fest
und wenn ich steine werfe
und mit der s-bahn surfe
dann bin ich selber eine laus

mein opa war soldat im krieg
und gab sein hirn für deutschlands sieg
mein vater war im osten
auf einem guten posten
was habe ich damit zu tun

berlin du klebst an mir wie dreck
der s-bahn-wind weht ihn mir weg
was hast du mir zu bieten
außer den scheißmoneten
wenn man sich glück nicht kaufen kann

ich bin ein braves deutsches kind
und spucke lachend in den wind
ich sprühe geile sprüche
in mutters gute küche
den bürgern gilt das jetzt als kunst
na und




(1990) erschienen in Berlin, Du bist die Stadt - Gedichte. Reclam jun., Stuttgart 2011.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Herr jankowski
      Ist dies der original text ?
      In der diesjährigen abiturprüfung des saarlandes wurde dieses gedicht ausgewählt mit der Änderung in vers 2 anstatt wie hier läuse fest wurde zitiert als leute fest.
      Nur eine info ob dies der original text ist...
      Danke schonmal im voraus

      Löschen
    2. Genau dasselbe wollte ich auch gerade Fragen :O!

      Löschen
    3. liebe saar-abiturienten, kann es sein, dass euere prüfungskomission mein gedicht falsch abgetippt hat? denn das hier ist natürlich die originalfassung des textes! (allerdings bin ich unsicher, ob nicht vielleicht in der reclam-ausgabe von "berlin du bist die stadt" eventuell ein tippfehler gemacht wurde... ich habe gerade kein buch hier, um das nachzuprüfen. aber das finden wir heraus!)

      Löschen
  2. so gibt es mit läusen sinn aber mit LEUTEN wie im saarland abi nich -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Also: Die Fassung für die Abitur-Prüfung wurde von den Prüfern exakt aus dem Reclam-Buch "Berlin, du bist die Stadt" entnommen. Die wurde von mir damals so zum Druck freigegeben - zugegebenermaßen ohne dass mir der Unterschied zum Original aufgefallen wäre... Man muss es ganz klar sagen, auch wenn hier obenstehend die Originalfassung zu finden ist: Da die Saar-Abi-Fassung des Textes im Buch mit meiner Zustimmung erschienen ist, handelt es sich dabei automatisch um eine autorisierte, d.h. offizielle Fassung des Gedichtes. Also leider nicht ganz elegant, aber alles rechtens.

    AntwortenLöschen